Freund/innen dieses Blogs

Little mermaid, passionflower, pink ,
(Diese User/innen haben diesen Blog in die Liste ihrer Freund/innen aufgenommen.)

Statistik

  • 771 Tage online
  • 24098 Hits
  • 30 Stories
  • 292 Kommentare

Letzte stories

Wir ziehen um...

...ich bitte Euch, Eure Stories für... vivi,2016.11.28, 21:32

Tesa, Soul, Fulmi...

...Ihr Lieben, vielen herzlichen Dank, d... vivi,2016.11.28, 21:06

Adventkalender 2016 - wer...

Ladies... ...ich bedanke mich nochmals... vivi,2016.11.28, 21:0542 Kommentare

GuMo!

Ich nehme den 9. Dezember dazu. Ich frag... fulmi,2016.11.28, 10:51

10.12.

Liebe Vivi, dann nehm ich den 10.12. da... soul,2016.11.28, 10:07

24 Dezember

Liebe Vivi. Wie gesagt ich nehme sehr ge... tesa,2016.11.28, 09:47

Letzte Runde... ;-)

Schönen guten Morgen,... ...der 1.... vivi,2016.11.28, 09:16

Nur noch 3 Türchen.....

Ladies, ich gestehe, ich bin sowas von p... vivi,2016.11.23, 08:06

Kalender

Dezember 2015
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 2 
 3 
 5 
 7 
11
14
16
18
20
23
24
25
26
27
28
29
30
31
 
 
 
 

Suche

 

Aktuelle Blogs


    Adventkale... (Aktualisiert: 17.12., 08:58 Uhr)
    Tesas Blog (Aktualisiert: 15.12., 23:41 Uhr)
    espresso14... (Aktualisiert: 15.12., 18:01 Uhr)
    GeDankeNlo... (Aktualisiert: 15.12., 17:45 Uhr)
    marieblue (Aktualisiert: 10.12., 14:00 Uhr)
    passionflo... (Aktualisiert: 10.12., 13:57 Uhr)
    ~Little_De... (Aktualisiert: 9.12., 21:44 Uhr)
    sonnenblum... (Aktualisiert: 6.12., 08:33 Uhr)
    Black Blog (Aktualisiert: 30.11., 21:10 Uhr)
    indian (Aktualisiert: 30.11., 11:05 Uhr)
    Little mer... (Aktualisiert: 29.11., 20:15 Uhr)
    Millicent (Aktualisiert: 29.11., 20:13 Uhr)
    dino (Aktualisiert: 29.11., 20:07 Uhr)
    soul (Aktualisiert: 29.11., 20:05 Uhr)
    Adventskal... (Aktualisiert: 29.11., 20:01 Uhr)
    kampfdembu... (Aktualisiert: 26.11., 23:22 Uhr)
    ercabi (Aktualisiert: 23.11., 09:07 Uhr)
    angi (Aktualisiert: 23.11., 09:00 Uhr)
    fulmi (Aktualisiert: 23.11., 08:55 Uhr)
    Hallo! (Aktualisiert: 23.11., 08:52 Uhr)
    lisselka (Aktualisiert: 17.11., 08:32 Uhr)
    irgendwiei... (Aktualisiert: 12.11., 13:01 Uhr)
    cora...der... (Aktualisiert: 1.11., 21:51 Uhr)
    Geschichte... (Aktualisiert: 3.10., 11:39 Uhr)
    keinmausal (Aktualisiert: 1.10., 22:57 Uhr)
    LILI (Aktualisiert: 23.9., 22:42 Uhr)
    Lieblingsm... (Aktualisiert: 15.9., 13:35 Uhr)
    Grauzone (Aktualisiert: 13.9., 07:22 Uhr)
    wasserfee (Aktualisiert: 13.9., 07:08 Uhr)
    MartinasFo... (Aktualisiert: 12.9., 11:55 Uhr)
    hannah17 (Aktualisiert: 11.9., 11:38 Uhr)
    CoraLino u... (Aktualisiert: 10.9., 11:36 Uhr)
    guinea_pig... (Aktualisiert: 29.8., 19:57 Uhr)
    sandra38 (Aktualisiert: 23.8., 21:19 Uhr)
    Melissa 13 (Aktualisiert: 17.8., 22:50 Uhr)
    Prinzessin (Aktualisiert: 8.8., 15:05 Uhr)
    Lies und (... (Aktualisiert: 31.7., 16:09 Uhr)
    fallowtheh... (Aktualisiert: 5.7., 09:23 Uhr)
    eliza (Aktualisiert: 1.7., 06:43 Uhr)
    mary76 (Aktualisiert: 16.6., 08:51 Uhr)
    hoffnung (Aktualisiert: 12.6., 20:48 Uhr)
    theoneando... (Aktualisiert: 12.6., 20:35 Uhr)
    MacGregor (Aktualisiert: 22.5., 12:20 Uhr)
    transakt (Aktualisiert: 15.5., 21:24 Uhr)
    mishu (Aktualisiert: 13.5., 22:31 Uhr)
    TinasWelt (Aktualisiert: 9.5., 16:32 Uhr)
    Probier da... (Aktualisiert: 9.5., 16:29 Uhr)
    Libelle (Aktualisiert: 9.5., 15:38 Uhr)
    Mamarosa (Aktualisiert: 7.5., 11:32 Uhr)
    souls Neua... (Aktualisiert: 1.4., 08:01 Uhr)
Mittwoch, 09.12.2015, 01:13

Vom NICHTS und mehr ...

...wir befinden uns mittendrin im Advent, es bleibt noch Zeit genug, alle Vorbereitungen zu treffen, alle wichtigen Dinge zu erledigen, um ein perfektes, schönes Weihnachtsfest feiern zu können.

Denkt Ihr? Denken wir? Dachte zumindest ich einmal. Der 9. Dezember ist ein wichtiges Datum für mich. Es ist der Tag, an dem mir zum ersten Mal in meinem (Erwachsenen)leben so richtig klar wurde, wie unglaublich unberechenbar doch Leben ist.

Aber von Anfang an. Es war heute genau vor 22 Jahren. Wir waren jung, waren bereits stolze Eltern einer süßen Tochter mit 16 Monaten und ich erwartete irgendwann Mitte Jänner des nächsten Jahres unser zweites Kind. Wir befanden uns in einer Aufbruchstimmung, irgendwie war alles momentan perfekt, einige kleine Lebenskrisen gerade hinter uns liegend dachten wir, dass NICHTS uns aufhalten könnte. Die Welt gehörte uns, die Zukunft lag uns vor den Füßen, schön, vielversprechend. Es ging mir blendend und so fühlte ich mich auch. Bis zu diesem 9. Dezember eben. Der Tag zuvor war vielleicht etwas anstrengend, bekanntlich ein Feiertag, mit viel Besuch, aber nicht außergewöhnlich. Alles normal. Irgendwann in den frühen Morgenstunden wurde ich wach mit schrecklichen Bauchschmerzen. Und schnell wurde mir klar, das waren keine Bauchschmerzen, sondern Wehen. Im 5-Minuten Takt. Es blieb gerade soviel Zeit, ein paar Sachen zu packen und dann rasten wir ins Krankenhaus. Eine sehr junge, sehr energische Hebamme erklärte mir, ich müsste jetzt mein Kind zur Welt bringen, weil es ihm schlecht ginge. JETZT?!! Nein, nicht doch. Ein Versuch, mich zu weigern. Ich war nicht vorbereitet, mein Kind sollte doch noch nicht geboren werden, es sollte im meinem Bauch bleiben und ich würde mich schonen und alles würde gut werden. Erklärte ich, so naiv wie ich war. Die Hebamme forderte mich ungehalten auf, JETZT endlich mitzumachen, weil sonst würde mein Kind ersticken und für einen Kaiserschnitt sei es ohnehin schon zu spät! Ich wartete ständig darauf, endlich aufzuwachen aus diesem Albtraum, aber das blieb ein frommer Wunsch. Eine halbe Stunde später war es auf der Welt, mein zweites Kind. Ich fragte, ob es ein Bub oder ein Mädchen sei, mein Gott, welche stupide Frage. So unglaublich unwichtig! Meine erste Frage war nicht, wie geht es ihm, ist es gesund?! Es war ein Bub, ich wollte ihn sehen, auf meinen Bauch legen, doch irgendwie ignorierten das alle, wurde die Hektik immer größer. Irgendwer erklärte mir, er würde nicht ordentlich atmen und müsse sofort in die Kinderklinik gebracht werden und beatmet werden. Und er hätte eine kleine Fehlbildung, eine Lippenspalte. Auf mein Verlangen zeigten sie ihn mir ganz kurz, er war so unglaublich klein, bläulich und in Alufolie eingewickelt. Ich weinte. Dann plötzlich Stille und ich alleine. Ich bekam ein Zimmer am Ende vom Gang, direkt gegenüber vom Kinderzimmer der Entbindungsklinik. Das Bad befand sich außerhalb vom Zimmer und bei jedem Gang dorthin mein Blick auf überglückliche, stolze Mütter und Väter, Großeltern und Geschwister mit gesunden Babies, die sie stolz präsentierten, liebevoll stillten, wickelten und umsorgten... Mir kam der Gedanke, so müsse wohl das Gefühl sein, wenn Du nach einem langen Weg vorm Paradies stehst, einen Blick hineinwerfen darfst, jedoch draußen stehst und weißt, dass es das für Dich nicht gibt ...
Neben all den anderen unzähligen Unbefindlichkeiten in dieser Situation verspürte ich grenzenlosen Neid auf diese Menschen. Der Albtraum ging weiter. Mir fehlte mein Bauch, mir fehlten meine Kinder. Und meine heile Welt...

Weihnachten bzw. die Vorbereitungen darauf wurden mit einem Schlag für mich zur unwichtigsten Sache der Welt. Geschenke? Kekse? Putzen? Feucht-fröhliche Weihnachtsfeiern? Wen interessiert das schon in so einer Situation? Ich flüchtete, so schnell ich durfte nach Hause und verbrachte die nächsten Wochen damit, möglichst viel Zeit mit meinem Sohn zu verbringen. Ein tägliches auf und ab, heute atmet er wieder so schlecht, trinkt nicht, es geht ihm besser, dann wieder schlechter. Verrückte Hormone, schmerzende Brüste. Tägliches Pendeln. Zuhause ein verstörtes Kleinkind, das bisher stets im Mittelpunkt stand, ich zerrissen, mittendrin, mit ewig schlechtem Gewissen, egal ob ich bei meinem Baby im Krankenhaus war oder zuhause bei meiner Tochter...

Weihnachten war Nebensache. Und ist es in dieser Form bis heute geblieben. Es gibt so viele wichtigere Dinge als den ganzen Trubel und Kommerz... Leben! Und das, nämlich das Versprechen auf (ewiges?) Leben, ja das feiern wir doch zu Weihnachten! Oder nicht?

* * * * * * * * * * * * * * * * *

Ich wünsche Euch Ruhe und Zeit, die wichtigen Dinge im Leben zu leben und zu erleben. NICHTS soll Euch dabei dazwischenkommen ...

PS: Am 15. Jänner des nächsten Jahres, genau am errechneten Geburtstermin, durften wir unseren Sohn nach Hause holen. Er war und ist ein Kämpfer, mein Großer. :-)

* * * * * * * * * * * * * * * * *

Und natürlich wünsche ich Euch, wichtiger denn je in diesen Tagen, Frieden. Tragt ihn in Euch, tragt ihn weiter, lebt ihn, es kommt auf JEDE/N von Euch an ...

Nichts mehr als nichts ...


"Sag mir, was wiegt eine Schneeflocke?", fragte die Tannenmeise die Wildtaube.
"Nichts mehr als nichts", gab diese zur Antwort.
"Dann muss ich Dir eine wunderbare Geschichte erzählen", sagte die Meise. "Ich saß auf dem Ast einer Fichte, dicht am Stamm, als es zu schneien anfing; nicht etwa heftig im Sturmgebraus, nein, wie im Traum, lautlos und ohne Schwere. Da nichts Besseres zu tun war, zählte ich die Schneeflocken, die auf die Zweige und auf die Nadeln des Astes fielen und darauf hängen blieben. Genau 3.741.953 waren es. Als die 3.741.954. Flocke niederfiel - nichts mehr als nichts, wie du sagtest - brach der Ast ab."
Damit flog die Meise davon.
Die Taube, seit Noahs Zeiten eine Spezialistin in dieser Frage, sagte zu sich nach kurzem Nachdenken:"Vielleicht fehlt nur eines einzelnen Menschen Stimme zum Frieden der Welt!"

(mündlich überliefert)


 
omg, vivi,
so danke, dass du diese deine geschichte mit uns teilst.

ich habe mitgelitten und die tränen sind mir in die augen gestiegen.

und du hast so recht.

bei all der hektik des alltags, die auch gut, wichtig und richtig ist, wollen wir nie nie darauf vergessen, worum es im leben eigentlich geht.


(((((vivi))))))


deine jackie, sehr sehr berührt
  • jh,
  • 2015.12.09, 06:56
 
Ja, danke...
... für diese Geschichte. Frieden, ja, Frieden brauchen wir jetzt alle mehr als alles andere: Frieden nicht mehr als Frieden...
 
Danke
liebe Vivi, dass du uns einen so tiefen Einblick in dein Leben gewährt hast. Beim lesen deiner Geschichte hattet ich Tränen in den Augen.
Ich wünsche dir und deiner Familie einen besinnlichen Advent und viele schöne gemeinsame Stunden.
Lg
 
das Leben
ja das sollten wir feiern und zwar immer .. zu weihnachten halt mir ein paar Kerzen

vielen dank für deine so persönliche Geschichte die du mit uns geteilt hat

alles gute für dich und deine Familie
espresso
 
eine berührende..
...Geschichte, liebe Vivi, die nachdenklich macht und
auf das Wesentliche hinweist, nämlich sich auf das zu
besinnen, was wirklich zählt im Leben.

Danke dafür!
Liebe Grüße
 
Danke...
liebe Jackie, Bilila, Sandra, Espresso und Maine! Ich habe mich sehr über Eure Kommentare gefreut. Hatte gestern eine kleine OP und bin daher derzeit im Krankenhaus, darf aber noch heute heim, yeah. Und bin (wieder einmal) angesichts soviel Leid dankbar für mein Leben :-)

Lg. Vivi
  • vivi,
  • 2015.12.10, 09:43
 
Liebe Vivi...
...vielen Dank für deine sehr persönliche und berührende Geschichte.......
Liebe Grüße
 
...bissl sprachlos bin ...
Ich fühl mit dir und bewundere dich und deine Familie für eure Stärke und freu mich für dich, dass dein Sohn dir doch so viel Freude bringt.... und auch weiterhin bringen wird. :-)

Es erinnert mich ein bisschen an meine ersten Wochen nach der Entbindung meines Sohnes. Er hatte zwar NUR einen Blutschwamm, aber für eine Mutter gibt es da kein NUR... er war doch so winzig und so arm... Es war ja nichts Gefährliches, nur halt nicht sehr schön anzusehn, dennoch waren die nächsten 6 Jahre voll mit Arztbesuchen, Therapien und Krankenhausaufenthalten... Heute ist er 20 und man sieht nur mehr eine leichte Narbe an der Unterlippe.

Alles Liebe für euer Weihnachtsfest

LG
eve
 
Liebe Vivi
Danke für's erzählen....oft ärger ich mich, wenn die Kids oftmal grantig, nervig, zickig etc...sind - aber dann versuch ich mir immer ins Bewusstsein zu rufen, dass ich sooo überaus glücklich und froh bin und sein kann, zwei GESUNDE Kinder zu haben. Oft braucht man so eine Geschichte, damit einem das wiedermal klar wird.